Hölloch

Das Hölloch im Muotathal! Superlativ! Mit knapp über 200 km Länge und knapp 1000 m Tiefe die längste Höhle Europas und die achtlängste der Welt. Ein rießiges Labyrinth aus Röhren und Mäandern durchzieht die Berge im Kanton Schwyz hinauf bis zum Silberen. Die tieferen Bereiche (so auch der Haupteingang) sind noch aktiv und sehr stark
ochwassergefährdet. Befahrungen sind daher nur bei strenger Kälte im Winter möglich. Zeigt sich die Hauptetage (Haupteingang) durchwegs düster, aber geräumig, besteht der größte Teil der 200 km aus kleinräumigen Röhrenlabyrinthen und Mändern. Die höheren Etagen sind für eine Alpinhöhle außerordentlich reich versintert. Wir durften im Rahmen einer Müllbeseitigungsaktion eine große Traverse von einem der höchsten Eingänge zum Haupteingang mitmachen. Eine unvergessliche, aber auch Knieschmerz und blaue Flecken verursachende Tour!
Wie herrlich danach das Bier in der Höllochbeiz geschmeckt hat!
Der Name Hölloch hat übringens nichts mit Hölle zu tun, sondern kommt vom Schwyzer Dialektwort Hähl - für Tobel!
Fazit: sicherlich ein Muß für einen europäischen Speleologen.